20200207_064919.jpg
20200207_065528.jpg
20200207_064438.jpg

ANARCHIE IM U.K.

Musik und mehr aus dem Uelzener Kreis und darüber hinaus.

Wer kennt sie nicht, die Story vom Oilenköper? Ein junger Musikeinsteiger war vor vielen Jahren auf der Suche nach der neuen Green Day und so Zeugs. Da traf er auf einen Dealer, der ihm die Platte im Sack verticken wollte. Gutgläubig griff der junge Mann zu und lief voller Vorfreude nach Hause, um die neue Mucke aufzulegen. Doch von Green Day war in besagtem Sack keine Spur. Stattdessen lauter(!) Oi und unten drin noch was von Motörhead. Kein Grund zur Klage also. Der Rest ist Geschichte...

 
 

Kontakt

Danke für's Absenden!

IMG_20191228_161400_886.jpg
 
 
  • Oilenköper

The Boys are back: Dropkick Murphys in der Swiss Life Hall Hannover

Am gestrigen Abend war es wieder so weit. Die Dropkick Murphys statteten Hannover nach drei Jahren und elf Tagen endlich wieder einen Besuch ab. Und was für einen! Obwohl kein neues Album im Gepäck ist, sondern „nur“ zwei Songs, die auch beide gespielt werden, ist die Halle mit 5000 Leuten ausverkauft. Und die kommen mächtig ins Schwitzen.


Frank Turner and the sleeping Souls ist als Vorgruppe dran. Hier schwingt schon eine mächtig irische Faust von der Bühne ins Publikum. Frank Turner selbst macht haufenweise Ansagen auf Deutsch und zieht so auch die letzten Zweifler auf seine Seite. Es wird gehüpft, getanzt und auch ordentlich mitgesungen. Hier stehen alte und ganz sicher viele neue Fans nebeneinander.


Es gibt diese zwei Arten von Songs, die die Bostoner schmettern


Die Umbaupause nutzt der gemeine Konzertgänger um Bier nachzuholen. Der Gerstensaft geht hier standesgemäß hektoliterweise über die Theke. Das schlägt sich auch in der Stimmung nieder, die übermäßig gut ist. Denn bei den ersten Klängen des Lonesome Boatman gibt es kein Halten mehr. The Boys are back, Famous for nothing und Blood bilden einen starken ersten Dreierblock.


Wer braucht ein neues Album, wenn man quasi nur Klassiker im Katalog hat? Wäre schön, klar, geht aber auch so. Es gibt diese zwei Arten von Songs, die die Bostoner schmettern. Zum einen die schnellen und tanzbaren, die zum Pogo bitten und dann noch die etwas langsameren, die man immer mitgrölen kann – nein muss. Letztere sind wohl als kleine Verschnaufpause für die ersten Reihen ins Set gemischt.


„Let’s go Murphys!“-Rufe ertönen durch die Halle


Etwas ungewohnt ist der Anblick Ken Caseys ohne seinen Bass. Aber zwei wild umherspringende Typen mit Mikrofon, die abwechselnd die ersten Reihen anschreien, sind auch in Ordnung. Zum Ende des Konzerts wird den Fans mit einigen Power-Tracks noch einmal alles abverlangt, die Luftfeuchtigkeit aus Bier und Schweiß geht an die hundert Prozent.


Erst das etwas ruhigere Rose Tattoo erlöst die abgekämpfte Masse. Dann gehen die Männer von den Brettern und es wird dunkel. „Let’s go Murphys!“-Rufe ertönen durch die Halle. Jeder hier weiß, dass Shipping up to Bosten das Konzert schließen wird. Wie immer. Also, das Licht geht wieder an und die wilden Kerle kommen zurück auf Stage.

Auf einmal stehen hundert Leute auf der Bühne


Die Zugabe umfasst drei Songs. Neben bereits genanntem noch das megastarke Going out in Style, vielleicht auf die bevorstehende Nacht hinweisend, und Until the next Time als Ausblick. Außerdem stehen dann auf einmal hundert Leute auf der Bühne und stampfen ordentlich mit. Was für eine Party. Bitte nicht wieder drei Jahre warten lassen!


Der Oilenköper


Foto (Oilenköper): 100 Leute auf der Bühne stampfen up to Boston.


Setlist:

The lonesome Boatman

The Boys are back

Famous for nothing

Blood

The State of Massachusetts

The Bonny

The walking Dead

The Battle rages on

Black velvet Band

Your Spirit's alive

First Class Loser

Smash Shit up

Cruel

The Warrior's Code

Amazing Grace

Prisoner's Song

I fought the Law

Jimmy Collins' Wake

Johnny, I hardly knew ya

Out of our Heads

Worker's Song

Rose Tattoo

Going out in Style

Until the next Time

Shipping up to Boston


Auch diese Form des Journalismus kostet Geld und vor allem Zeit. Wenn es gefällt, würde ich mich über eine kleine PayPal-Spende an oilenkoeper@gmx.de freuen.

30 Ansichten

©2020 Oilenköper. Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now